home

Das Jahr 2014 war in mehrfacher Hinsicht ein für Krieg und Frieden in der Welt symbolträchtiges Jahr:

  • Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, ausgelöst durch das Attentat auf den österreichischen Thronfolger Prinz Ferdinand und seine Gattin Sophie in Sarajevo, gefolgt von der „Julikrise“ und der Kriegserklärung Österreichs an Serbien am 28.7.1914.
  • Vor 70 Jahren eroberten die alliierten Truppen das Grenzgebiet um Aachen und befreiten die deutsche Bevölkerung vom Nationalfaschismus.
  • Am 21.9.1944 hatte die US-Armee Vaals, Rothe Erde, Eilendorf und Stolberg erreicht.
  • Vor 1200 Jahren starb Karl der Große in Aachen. Er gilt als der Begründer eines geeinten Europas, allerdings mit dem Mittel der Gewalt.

Heute ist die Stadt Aachen, in der das Friedenstheatertreffen 2014 stattfindet, eine wichtige europäische Friedensstadt (Friedensschlüsse zu Aachen 812, 1668 und 1748, internationaler Karlspreis für Verdienste um die Einigung Europas, Aachener Friedenspreis, Euregio Projekt Frieden, Sitz der Zentralen von Pax Christi und Misereor).

Sarajevo war vom letzten Balkankrieg, von 1992 bis 1995, besonders betroffen. Doch wurde hier, trotz  des blutigen Gemetzels immer wieder versucht, die kulturellen Werte der Stadt zu erhalten bzw. wieder aufzubauen. 2012 riefen bei einem interreligiösem Treffen die hochrangigen Vertreter der drei dort ansässigen Religionen, ein orthodoxer Patriarch, ein katholischer Kardinal und ein muslimischer Großmufti zum Frieden in Bosnien auf.

Aus diesen Gründen veranstalteten wir 2014 den Fackellauf „Flame for peace“.

Der Staffellauf began am 28. Juli, dem Tag der Kriegserklärung Österreichs an Serbien vor 100 Jahren, in der Stadt Sarajevo. Auf einer Gesamtstrecke von ca. 3000 km wurde die Friedensflamme durch halb Europa bis nach Aachen getragen, wo sie am 21. September, dem Weltfriedenstag der UNO, zur offiziellen Eröffnung der 6. Europäischen Jugendbegegnung im Friedenstheaterspiel ankam.